10 Juli 2013

Gemalt: St. Gertrud von Nivelles

Bei dem Drama um die süße Snowhy habe ich unter anderem sie hier um Hilfe gebeten - und es scheint ganz gut geklappt zu haben. :)
Da war es auch klar, dass ich sie malen muss. Gestern ist sie fertig geworden...und es war nicht geplant, dass sie mir irgendwie ähnlich sieht. Naja...vielleicht sind wir ja verwandt. ^_^ Aber die Katze sollte aussehen wie Piers. :)


Gertrud von Nivelles ist die Schutzpatronin der Katzen, Reisenden und Gärtner und gegen Ratten und psychische Krankheiten.
Sie wurde um das Jahr 621 herum geboren und gründete zusammen mit ihrer Mutter das Kloster von Nivelles im heutigen Belgien. Ihre Mutter hieß Ida oder Itta und war die Tochter eines aquitanischen Herzogs. Ihr Vater war Pippin von Landen (Pippin der Ältere), Stammvater der nach ihm benannten Pippiniden (was zugegeben etwas unglücklich klingt) und (durch seine Tochter Begga) Vorfahre des späteren Herrschergeschlechts der Karolinger. Gertrud ist damit die Ur-Ur-Großtante von Karl dem Großen.

König Dagobert I wollte dann auch ganz gerne, dass Gertrud den Sohn eines Herzogs heiratet - was sie aber rigoros ablehnte. Einem Chronisten zufolge soll sie einen Wutanfall bekommen haben. Ob das nun für ihren Wunsch, Nonne zu werden oder gegen jenen Herzogssohn spricht...wir wissen es nicht. ;)

Nach dem Tode ihres Vaters stiftete ihre Mutter das Kloster, in das Gertrud mit 14 Jahren eintrat und in dem sie nach dem Tod ihrer Mutter 652 Äbtissin wurde.
Außerdem gründete sie eine Benediktinerinnenabtei in Karlburg. 

Gertrud war eine resolute Frau, die genau wusste, was sie wollte und was für sie vollkommen inakzeptabel war. Sie war sehr gebildet und setzte sich für die Bildung von Frauen ein. In ihrem Kloster erzog sie unter anderem die Nationalheilige von Belgien, St. Gudula von Brüssel. In ihren Klöstern wurde sich besonders um Kranke und Gebrechliche gekümmert und auch der Reisende fand immer Obdach und wurde verköstigt. Eigens für die irischen Wandermönche, die sie in ihr Kloster gerufen hatte, ließ sie ein Spital errichten und war bald als Schutzherrin der Landstraße berühmt.
Ihr Gedenktag ist der 17. März.

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

.......wenn Frau sich mal in die damalige Zeit, die Verhältnisse versetzet, war es tatstächlich die beste Möglichkeit sie in ein Kloster zu gehen, wenn...... sie etwas lernen und ein halbweg eigenbestimmtes Leben zu führen wollten.....
Schon komisch......
Aber ein super Beitrag.
Danke.
Liebe Grüße
Grey Owl

Ashmodiel hat gesagt…

Da konnte man immerhin lesen und schreiben lernen etc.
Stimmt schon.

Freia hat gesagt…

Sehr interessant. Ich finde es immer spannend was du so über die Heiligen zusammenträgst. :)

Ashmodiel hat gesagt…

Danke =) ich find's auch spannend, wer da alles so einfach "klopft" =)

Alruna hat gesagt…

Du hast wohl einen guten Draht zu ihr, nachdem es Snowhy zum Glück schon viel besser geht.

athena hat gesagt…

Cool, ich kannte sie gar nicht!
Aber ich bin ihr von ♡ dankbar und werde eine Kerze für sie entzünden, schon alleine wg. Schnöhchen.
Und Dir danke ich auch, ein weiteres Mal :-*
Sie ist Dir echt wie aus dem Gesicht geschnitten ;-) Und Piersi übrigens auch :-))

Ashmodiel hat gesagt…

Piersi ist mir nicht wie aus dem Gesicht geschnitten ;)

Alruna, zumindest hat es geklappt. :)