13 Dezember 2009

Dritter Advent


Heute konnten wir die dritte Kerze am Adventskranz entzünden.
Dieser Adventssonntag wird auch Gaudete genannt (vom Eingangspsalm der Messe, Gaudete in Domino semper - "Freut Euch im Herrn allezeit") und erinnert an Johannes den Täufer.
Gaudete ist auch eines meiner liebsten Weihnachtslieder:

Wir waren heute in Köln und haben uns dort mit Viola getroffen, die mit Katharina hergekommen war, die auf den Edelsteintagen im Gürzenich ausstellte. Eigentlich wollten wir im Extrablatt frühstücken gehen und danach über ein paar Weihnachtsmärkte schlendern....Aber irgendwie schien sich die Sache mit dem Extrablatt halb Köln auch genau so gedacht zu haben. Es war proppenvoll und wir fanden keinen Platz. Also zogen wir weiter, suchten herum und fanden - nichts. Also landeten wir im Hard Rock Café, wo es aber auch wieder so voll war, dass wir an der Theke bedient von einem saumäßig unfreundlichen Herrn einen Kaffee tranken und dann mit hängenden Mägen wieder dort raus sind.
Im Subway schließlich bekamen wir schon nach 13 Uhr unser "Frühstück" - inklusive Blick auf den Weihnachtsmarkt auf dem Alter Markt mit all seinen seltsame Mützen tragenden Besuchern. Da wir wussten, dass Becky auch mit Freunden nach Köln wollte, hielten wir immer mal wieder die Augen auf.
Irgendwann hatte Feona sie erspäht - sie stand gleich vor dem Subway und hatte auch eine demenstprechende SMS an uns gesendet. Es war ziemlich lustig, als die Antwort an sie "Wir sind im Subway" war und sie beim Umdrehen drei grinsende Gesichter hinter der Scheibe herwinken sah.
Draußen dann warteten wir noch auf Christiane und gingen dann erstmal auf den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt am Schkoladenmuseum. Der ist ja immer wieder schön, und da er 3 € Eintritt kostet, sind die gröhlenden Massen, die sich am liebsten an den Glühweinbuden aufhalten, dort auch nicht vertreten. Dort gönnten wir uns wieder einen leckeren "Liebestrunk".
Nach dem Aufenthalt auf dem Weihnachtsmarkt waren wir alle 7 so dermaßen durchgefroren, dass wir nur noch irgendwo rein wollten. In der Alstadt schließlich landeten wir in einem netten Restaurant, in dem noch keiner von uns je gewesen war, tranken heiße Milch mit Honig, aßen und unterhielten uns noch ausgiebigst und unter viel Gelächter. (Wobei so Sachen wie "Froschkönig" und "Brautjungfer" doch nur bei Christiane, Feona, Becky und mir zu Lachsalven führten.)
Als wir uns verabschiedeten, war es schon fast halb 8 am Abend und wir brachten Viola noch zum Gürzenich, wo Katharina am Zusammenpacken war, und hielten da noch einen kleinen Schwatz.
Und jetzt denke ich grade an das Essen, dass ich nur ca. bis zur Hälfte geschafft habe. Denn jetzt habe ich natürlich Hunger...
Und ich finde, dass wir uns viiiieeeel zu selten sehen.
Hab Euch lieb, meine Mädels!

Kommentare:

Kessi hat gesagt…

Dich haben wir auch lieb! :) Schöner Bericht und Musik, danke Dir, alles Liebe, Kessi

Barbara hat gesagt…

Das klingt nach einem wirklich tollen Nachmittag! Schön... Köln würde ich auch mal gerne sehen. Meine Mutter war mal dort in einem Kurs im Osho-Zentrum. Sie hatte das schlendern durch Kölns Gassen sehr genossen.

Das Video ist schön. Ich liebe sowieso so altertümliche Gesänge. Ist das gregorianischer Gesang? Was ich mich auch grade frage: Unten stand eingeblendet: Marie=Isis=Vénus=Ishtar=Innana=Lucifer... Äh, Maria soll Lucifer sein oder wie??? Das gewisse Göttinen anderer Kulturen mit Maria vergleichbar sind, leutet mir ein, ja, aber der letzte Schritt von Innana zu Lucifer nicht. Was weisst Du darüber?

Gut, man könnte auch sagen, dass die katholische Kirche alles Weibliche, Materielle, Geld, Sex und so weiter "verteufelt" hat, also würde diese Gleichung doch wieder aufgehen...

Grüssle!

Barbara

Ashmodai hat gesagt…

*knuddel* an Dich, Kessi! :)

Ja, Barbara, das war wirklich schön. :)
Und die Kölner Gassen und die Kirchen, römischen Ausgrabungen etc. sind ganz wunderbar. :)
Gaudete ist eines der typischen Loblieder und der Text stammt aus dem Mittelalter. Komponiert wurde es im 16. Jahrhundert - die Meldodie stammt wohl aus einem liturgischen Buch. Erstmals in einem Buch erschien das Lied 1582.

Das mit der Herleitung habe ich ehrlich gesagt grade erst gesehen - ich war viel zu fixiert auf das schöne Bild. Da hat wohl wer was an den Haaren herbeigezogen. Luzifer ist für mich eindeutig männlich. :-) Und ein sehr schöner und toller Engel noch dazu. :)
Der Schritt von Maria zu Inanna leuchtet mir da eher ein. Inanna war eine Himmelsgöttin und wird oft - genau wie Maria - auf einer Mondsichel stehend dargestellt. Ihr "Emblem" ist auch ein achtzackiger Stern.
Vielleicht ist der oder diejenige deshalb darauf gekommen, den Bogen zu Luzifer, dem Morgenstern, zu schlagen. :)

Elisa hat gesagt…

Schade, dann haben wir uns um zwei Tage verpaßt. Ich war Freitag mit einem Freund auf den Weihnachtsmärkten unterwegs und auch im Cafe Express (das mir sehr gut gefiel). :-) Der MA-Weihnachtsmarkt war mit Abstand der beste Markt, fand ich. Sehr enttäuscht war ich vom "Weihnachtsmarkt" auf dem Schiff. Den kann man sich getrost schenken. Die Tassen waren von 2001 und der "Wappen von Mainz" und dafür musste man auch noch 2€ Pfand und für das Schiff 2€ Eintritt zahlen. Mit Weihnachtsmarkt hatte das echt gar nichts zu tun.

Tine-Bine hat gesagt…

Ich hab dich auch lieb! ^^
Musste mal gesagt werden, auch wenn ich nicht weiß, ob ich ebenfalls damit gemeint war. ^^

P.S.: Das mit dem "Froschkönig" und der "Brautjungfer" wüsste ich auch gerne! *nick*

Ashmodai hat gesagt…

Doch, damit bist natürlich auch DU gemeint, Schnuffi! :)
Nun, der Froschkönig erklärt sich fast von selbst ;)

Beltane hat gesagt…

Ich hab es dieses Jahr noch auf keinen Weihnachtsmarkt geschafft - bis auf den Gladbacher auf dem Marktplatz weil ich rüber musste zur Apotheke *lach*

Lang hab ich ja nimmer Zeit.... *g*

Nach Köln auf einen schönen wäre auch nochmal was, mal sehen was das Wochenende so bringt.

Liebe Grüsse,
Beltane

Ashmodai hat gesagt…

Ich war dieses Jshr auch nicht viel auf Weihnachtsmärkten. :-(