07 September 2009

CT-gestützte PRT

...das hätte ich heute bekommen sollen.
Nachdem ich bereits nach einigen Hinweisen "von oben" den ersten Termin dazu verschoben hatte, wäre es heute so weit gewesen.
Wäre, wohlgemerkt.
Ganz so eine Sterbensangst mit Bildern von mir im Rollstuhl hatte ich heute nicht - aber begeistert war ich auch nicht.
Ich habe das ganze ja schon dreimal beim Orthopäden hinter mich gebracht. Es war unangenehm, brachte nichts als Schmerzen und mein Nerv im Bein hat danach total verrückt gespielt.
Man kann sich also bestimmt vorstellen, wie wenig wild ich darauf war, das alles weitere drei Male hinter mich zu bringen.

Bevor es losgehen konnte, musste ich erst in ein Aufklärungsgespräch mit einer Ärztin. Ich erzählte dann erstmal, was bisher mit den anderen PRTs (ohne CT) gewesen ist. Sie meinte dann, dass der Orthopäde schon richtig getroffen habe. Das wäre nach meiner Beschreibung klar. Daher wisse sie auch nicht, in wie weit es Sinn mache, die ganze Prozedur zu wiederholen. Man würde wohl generell sagen, wenn es beim 2. nicht klappt, kann man es auch lassen...
Dann ging es zu den Risiken. Nervenschädigungen oder -durchtrennungen, Infektionen, Blutungen (und wenn das alles ins Rückenmark geht - herzlichen Glückwunsch), Lähmungen, Hitzewallungen, vermehrtes Schwitzen, Kopfschmerzen, Querschnittslähmung... Alles natürlich gaaaaanz selten. Und ich sei ja jung und hätte dewegen keine degenerativen veränderungen, also könne man sehr leicht mit der Kanüle auch gleich im Nerv landen statt im Gewebe darum herum. Dass das beim vorletzten Mal bereits passiert war, wurde mir erst klar, als ich nach Kopfschmerzen gefragt wurde nach einer solchen Spritze.
Die hatte ich ganz übel - ich dachte, ich hätte 2 Wochen lang immer wieder Migräne gehabt. Sehr wahrscheinlich aber wurde der Nerv getroffen und Nervenwasser trat aus - was dann für rasende, langanhaltende Kopfschmerzen verantwortlich ist.
Die Ärztin konnte mir auch nicht raten, was ich tun soll....wies aber mehrfach daraufhin, dass ich den Termin auch verschieben könne um mir alles nochmal gut zu überlegen.
Ich dachte mir "Okaaaaaay...wenn es da gleich den Nerv getroffen hat, kann es da auch leicht für Blutungen etc. sorgen..." Von den anderen Sachen mal ganz zu schweigen.
Um es kurz zu machen: Ich bin wieder gegangen. Einen neuen Termin habe ich schon und vorher werde ich meinen Arzt genauestens interviewen. Ich habe dabei einfach ein ganz mieses Gefühl.

Kommentare:

Ashandra hat gesagt…

Oh nein! Das klingt wirklich nicht gut! Wenn du ein schlechtes Gefühl dabei hast, dann tu es um Himmels willen auch nicht!
Gibts denn gar nichts anderes?
Ich denk ganz fest an Dich!

Ashmodai hat gesagt…

Sieht nicht so aus...
Noch eine OP mit wieder neuem Narbengewebe oder Warten.

Elisha hat gesagt…

Ach Du Arme...Eine Therapie (die zudem noch schmerzhaft ist) sollte schon eine Besserung bringen.
Fühl Dich mal gedrückt...

Liebe Grüße Elisha

amala hat gesagt…

wenn nichts wirklich hilft, ist warten meiner meinung nach immer noch das beste - sofern durch das warten nichts verschlimmert wird, natürlich.

hör auf dein gefühl. das ist dein körper!

alles liebe,

amala

Fairy hat gesagt…

ohje das klingt ja alles nicht so toll. Tust mir voll Leid. Dich mal lieb knuddel.
Ich denke auch, wenn du ein schlechtes Gefühl dabei hast, würde ich es auch nicht machen.

Ashmodai hat gesagt…

Dankeschön, Ihr Lieben!
Ih werde halt meinen Hausarzt löchern und dann schauen, ob ich den Termin im Oktober wahrnehme.

Hexe hat gesagt…

Wenn es doch anscheinend sowieso Nichts bringt und dazu noch gefährlich ist, würde ich es lassen.

Ashmodai hat gesagt…

Das denke ich auch.

Alruna hat gesagt…

Ach du Arme! Ich würde auch sagen, lass dir lieber Zeit oder lass es ganz, wenn sich dadurch nichts verschlechtert.
Du wirst die richtige Entscheidung treffen!
LG Alruna

2woelfe hat gesagt…

Welche anderen Schmerztherapien hast Du denn schon probiert? Akupunktur oder so? Hilft sowas überhaupt bei so starken, chronischen Schmerzen (zu Amala rüberschiel)? Das würde ich selbst auch immer einem Eingriff vorziehen, der derartig riskant ist und Grusel.