17 Juni 2009

Suchtfaktor 13546843435442145: Caramel Shortcake

Ich bin glücklich!
Und man kann mich mit so kleinen Dingen glücklich machen!
LIDL hatte neulich englische Woche - das alleine (inklusive der Anwesenheit von Brown Sauce) war für mich ja schon Grund genug für ein jauchziges Quieksen.
Aber dass es dann auch noch etwas gab, nach dem ich spätestens seit meinem letzten Leben - als ich noch Louis Tristan A. hieß und in Yorkshire wohnte - absolut süchtig bin.

Caramel Shortcake!!!

Eine Packung (es sind immer 4 Stück drin) hat schon dran glauben müssen. Fünf (oder waren es sechs?) hab ich mir glaube ich gekauft. Und sie sind wirklich gut! Nicht so gut wie die selbstgemachten aus dem Tearoom in Ingleton, aber mindestens genauso gut wie die von Boots etc.

Copyright by me - no use without permission.

Und damit ich nicht darben muss, wenn sie aufgefuttert sind, habe ich nach einem Rezept gesucht. Auf Rampant Scotland wurde ich fündig und werde Euch das Rezept natürlich nicht vorenthalten.

Für den Biscuit-Boden:
200g Mehl
150g Margarine
75g feinen Streuzucker (ich denke mal, sie meinen Puderzucker)

Für die Füllung:
25g Margarine
25g weichen braunen Zucker (das ist so ein spezieller britischer, es tut sicher auch normaler brauner Zucker)
Eine große Dose Kondensmilch

Für den Überzug:
200g hellbraune Schokolade

Zubereitung:
Die Margarine und das Mehl in einer Schüssel vermischen, bis eine Art Streusel entsteht. Dann den Zucker zugeben. Gleichmässig auf ein 23 cm-Backblech verstreichen (das man idealerweise vorher natürlich mit Backpapier ausgelegt hat)und im vorgeheizten backofen bei 170°C (160°C bei Umluft) ca. 35 Minuten goldbraun backen.
Auskühlen lassen.
Die Zutaten für die Füllung in einem Topf zusammen erhitzen und dabei immer wieder umrühren, damit es nicht anbappt, bis es zu kochen beginnt. Weiterrühren bis die Masse eindickt - das sollte innerhalb von ein paar Minuten passieren. Gleichmässig über den Boden verteilen (Biscuit, nicht Küche!) und auskühlen lassen.
Die Schokolade schmelzen und über allem verteilen.
Zum Servieren/Essen in kleine Rechtecke schneiden, wenn es ausgekühlt ist.


Jetzt geh ich erstmal kochen...Asche auf mein Haupt, ich habe die letzten Tage gar keine Blogrunde gemacht - und heute wird's auch nichts mehr.

Kommentare:

Ashandra hat gesagt…

Och Menno, die hatte ich auch gesehen und keine mitgenommen.
Aber Dank deines Rezepts, kann ich es ja selbst versuchen :-)

Danke und guten Appetit weiterhin :-)

Ashmodai hat gesagt…

Kann sein, dass sie noch welche haben. :)

Hexe hat gesagt…

Nimm lieber keinen Puderzucker. Es gibt so eine besonders feine Zuckersorte, ich denke die ist damit gemeint. Mit Pucerzucker klappt das nicht.

Ashmodai hat gesagt…

Mit Puderzucker mache ich Shortbread.
Und die sind ähnlich wie die Basis von den Shortcakes - daher dachte ich, das könnte hinkommen. :)

Elisa hat gesagt…

Hmmmm, dass klingt alles seeeeehr lecker. Das Rezept nehme ich mir mit (wie gut, dass ich jeden Tag 1,5 Stunden laufe *hust*) und morgen muss ich doch fix mal zum Lidl fahren und danach schauen :-)

Andy hat gesagt…

Die Zutaten sind ja geniessbar aber kann man diesen süssen Haufen wirklich essen??

Ashmodai hat gesagt…

Viel Erfolg, Elisa!

Andy, der süße Haufen ist schlichtweg ein traum!

Kessi hat gesagt…

Hmmm, der süße Haufen sieht sehr lecker aus... :)...

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Ashmodai!
Das hört und sieht sich lecker an.
Da werde ich doch mal bei uns im LIDL schauen.....komm´aber erst morgen oder Samstag dorthin..

Und das Rezept ist auch nicht zu verachten, kann ich sogar essen, ist kein Eigelb drin.
Klasse! und vielen Dank!
Liebe Grüße
Grey Owl

Luiza hat gesagt…

mmmmmmmh, das sieht gut aus. leider gelingen mir süssigkeiten nicht so gut. ich versuae immer irgendwas....

Ashmodai hat gesagt…

Der süße Haufen schmeckt GÖTTLICH, Kessi!

Grey Owl - viel Erfolg!

Luiza, nicht verzagen. ;-)

Luiza hat gesagt…

...ich hätte all meine Kreationen mal fotografieren sollen und ein Album GROTESK eröffnen können;-)

Ashmodai hat gesagt…

Her damit!!!