23 Februar 2009

Rosenmontag und sein Ursprung

Heute war hier schon mächtig Halligalli.
Um 10 Uhr ging's los, als die Feuerwehr nebenan die Lautsprecher aufdrehte und ihrem Karnevalswagen den letzten Schliff gab.
Das hörte dann auch nicht mehr auf - erst seit einem Weilchen ist Ruhe, längere Zeit nach Ende des Rosenmontagszuges.
Dafür kann man im El Caribe nebenan von unserem Küchenfenster aus Leute an die Scheibe gequetscht sehen, die versuchen zu tanzen, obwohl es proppenvoll ist dort...

Ich kann Karneval nichts, aber absolut gar nichts abgewinnen. Die ursprüngliche Bedeutung kennt kaum noch jemand und es ist für die meisten der Freifahrtschein zum Besinnungslossaufen, miese Anmachen Starten, Wildpinkeln, Pöbeln und dergleichen mehr.

Ich hab mir trotzdem mal Gedanken gemacht, wieso der Rosenmontag eigentlich Rosenmontag heisst.

Der Name bezieht sich auf Laetare, den Sonntag nach Karneval. Da der Papst an diesem Tag eine goldene, mit Moschus und Balsam gefüllte und diamantenbesetzte "Tugendrose" weihte, die in einer feierlichen Prozession durch die Straßen Roms getragen wurde, nannte man Laetare auch Rosensonntag. Diese Tugendrose wurde verdienten "Kämpfern für den Glauben" verliehen, erster "Preisträger" war 1096 der Herzog von Anjou, Fulk IV. (auch der Zänker genannt) - ein Vorfahr von Henry II. von England, Richard the Lionheart, John Lackland usw.

Der Rosensonntag stellte die Mitte der Fastenzeit dar und ließ die Erinnerung an Karneval nochmals aufleben. Eigens dafür geschriebene Laetarelieder zeigen dies.
Da es die Mitte der Fastenzeit war, hieß der Sonntag auch ganz pragmatisch "Mittfasten"; die Farbe der liturgischen Gewänder an diesem Tag war Rosa. Das Fasten durfte für einen Tag unterbrochen werden und es wurde nach Herzenslust gebechert und geschlemmt (mit Sicherheit auch unter den Priestern ).

Ebenfalls am Rosensonntag fand der alte heidnische Brauch des Austreibens des Winters statt. Dabei wurde eine Strohpuppe herumgetragen und anschließen verbrannt - hierauf gründet sich unsere heutige Nubbelverbrennung am Karnevalsdienstag.

Aus dem Küchenfenster habe ich auch mal ein Foto geschossen, das ich hier noch zeigen werde, wenn ich es auf den PC geladen und konvertiert habe.

Kommentare:

neith hat gesagt…

Bei uns war heute auch (für Kleinstadtverhältnisse) mächtig was los und da wir quasi in der Fußgängerzone wohnen wurden wir auch stundenlang mit wunderschöner Musik beschallt *uaahh*.
Ich bin auch kein Karnevalsfan, wenn ich hier aus dem Fenster sehe, springen mir nur ständig irgendwelche Jecken ins Auge, die an der Wand gegenüber pinkeln und irgendwo ihre Flaschen zerschlagen oder so. Spaß haben und feiern ist was tolles, aber wenn das nur in Gewalt und Komasaufen und - wie ich finde- ziemlich primitive Massenunterhaltung ausartet...Kann ich drauf verzichten. Aber Jecken beobachten kann schon spaß machen.
Die heidnische Geschichte des Rosenmontags finde ich sehr schön, die kannte ich noch nicht.
Wünsche dir aber trotzdem noch einen schönen Rosenmontagabend ;)

Astraryllis hat gesagt…

Hallo,

nur noch morgen, dann ist es mal wieder für ein Jahr überstanden. Hast Du für die Fastenzeit irgendetwas geplant?

Liebe Grüße,
Astraryllis.

Moondaughter hat gesagt…

Doch, ich mag Karneval. Allerdings in seiner ursprünglichen Bedeutung und nicht in der von Dir genannten Form, denn das hat mit Karneval nichts zu tun und kotzt mich auch an. Und dann ist da ja noch mein Neffe, der einen tierischen Spaß hat am Kamellesammeln und der als Löwe verkleidet war. Wenn ich das kleine Kerlchen in seinem Kostüm strahlen sehe, geht für mich die Sonne auf :-)

Kessi hat gesagt…

Danke für Deine ausführlichen Erläuterungen :), so ganz genau wusste ich es auch nicht mehr, wenigstens aber noch so ungefähr und ich kann dem "heutigen" Karneval auch absolut nichts mehr abgewinnen. Früher war dies definitiv noch anders. Nun ja :). Dafür geniesse ich diese Zeit ein wenig für mich selbst, das hat auch Charme... Sei lieb gegrüsst - Kessi

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Ashmodai!
Für den Karnevall hatte ich auch noch nie was übrig.
Und ich finde es wirklich toll, dass ich hier, bei Dir lesen kann, wo die Ursprünge liegen.
Danke für diesen informativen Beitrag!
Ich persönlich sehe es lieber als das Vertreiben des Winters.
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

Cheyenne hat gesagt…

Ja, leider artet es manchmal schon aus, aber ich halte mich auch fern von solchen Sachen. Alles muß ich nicht haben. Tolle Erklärung übrigens, danke dafür.

L.G.
Cheyenne