31 Dezember 2013

Silvester


(Merly hatte hier eben eine 36 hingetippt...)
Unfassbar....da ist schon wieder bald ein Jahr dahin. Einerseits kommt es mir rückschauend unheimlich lang vor und es ist viel gewesen...andererseits frage ich mich, wo es geblieben ist.
Nun möchte ich aber heute (noch) keinen Jahresrückblick machen, sondern ein wenig über Silvester schreiben.
Nein - nicht das Fest zum Jahresabschied, sondern sein Namensgeber.

Wer ist das eigentlich, den wir hier mitfeiern? Der dem Tag seinen Namen gegeben hat?

Der heilige Silvester war der Sohn eines Römers namens Rufinus und wurde 314 - kurz nachdem das Edikt von Mailand die Christenverfolgung beendet hatte (es gewährte "sowohl den Christen als auch überhaupt allen Menschen freie Vollmacht, der Religion anzuhängen, die ein jeder für sich wählt") - Bischof von Rom.
Bischof von Rom bedeutet, er wurde Papst; Silvester I.
Bekannt ist weiter herzlich wenig über ihn. Konstantin der Große schenkte ihm den Lateranpalast, welcher die Domkirche von Rom wurde. Silvester errichtete noch andere Kirchen in Rom, unter anderem den Vorgänger des Petersdomes über dem Grabe Petri und St Laurentius vor den Mauern.
Begraben wurde er ebenfalls in einer Kirche, die er bei den Priscilla-Katakomben errichtet hatte; 716 jedoch wurden seine Reliquien nach San Silvestro in Capite gebracht.

Im Mittelalter kursierten zahlreiche Legenden über Silvester. So soll er Konstantin den Großen getauft haben (das geschah aber erst auf dessen Totenbett...und da war Silvester schon selber ein Weilchen tot) und ihn vom Aussatz (=Lepra) geheilt haben.

Außerdem liess er das erste Glaubensbekenntnis , das Bekenntnis von Nicäa, festschreiben:

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer alles Sichtbaren und Unsichtbaren. Und an den einen Herrn Jesus Christus,
den Sohn Gottes,
der als Einziggeborener aus dem Vater gezeugt ist, das heißt: aus dem Wesen des Vaters
Gott von Gott, Licht vom Licht, 
wahrer Gott aus wahrem Gott,
gezeugt, nicht geschaffen, 
eines Wesens mit dem Vater ;
durch den alles geworden ist, was im Himmel und was auf Erden ist;
der für uns Menschen und wegen unseres Heils herabgestiegen und Fleisch geworden ist,
Mensch geworden ist,
gelitten hat und am dritten Tage auferstanden ist,
aufgestiegen ist zum Himmel,
kommen wird um die Lebenden und die Toten zu richten;

und an den Heiligen Geist.

Diejenigen aber, die da sagen „es gab eine Zeit, da er nicht war“ und „er war nicht, bevor er gezeugt wurde“, und er sei aus dem Nichtseienden geworden, oder die sagen, der Sohn Gottes stamme aus einer anderen Hypostase oder Wesenheit, oder er sei geschaffen oder wandelbar oder veränderbar, die verdammt die katholische Kirche.


Letzters hieß dann wohl, jene wurden mit dem Anathema belegt, der Exkommunikation.

Mehr kann ich leider nicht über ihn berichten, aber ich kann Euch noch sagen, wieso man einen "Guten Rutsch" wünscht. ;)
Dieser Wunsch kommt aus dem Jiddischen und ist eine lautmalerische Abwandlung von Rosch ha-Schana tov. Rosh ha-Shana ist das jüdische Neujahr.

So...nun aber möchte ich mit einem irischen Segen schließen.

Here's to the bright New Year
And a fond farewell to the old
Here's to the things that are yet to come
And to the memories that we hold
May God be with you and bless you
May the best of this year be the worst of the next
May you be poor in misfortune, rich in blessings
May you know nothing but happiness
From this day forward



Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Danke liebe Ash.....wie immer sehr interessant.......ich hab's grad jemand am Telefon vorgelesen......
Alles liebe und einen Guten Rutsch....Rosi

Kasia Ogrodnik hat gesagt…

Happy New Year to you and your family, dear Rowan! I hope your granny is well :-)

Warmest regards, Kasia Ogrodnik Fujcik

Dryade hat gesagt…

Dir auch ein frohes neues Jahr!! Ganz viel Lachen, Freude, Geselligkeit, Gesundheit und gute Ideen für die nächsten 13 Monde!! Lass es dir gut gehen!!
Liebe Grüße von der Dryade

athena hat gesagt…

Wenn auch etwas spät gelesen, dennoch wieder sehr interessant und lehrreich für mich. Danke!