18 April 2010

Keltischer Tagesheiliger: Molaise of Leighlin

Ja, heute gibt es nochmal einen von dieser Sorte, bevor ich mich an das Bild für Stormeagle setze.
Ich mag alleine schon seinen Namen, Molaise ist nämlich eigentlich eine Koseform. Sein richtiger Name war Laisrén (lasair bedeutet "Flamme"), ab und an auch Laserian genannt.
Er war der Enkel König Aidans von Schottland und Neffe eines anderen Heiligen, Saint Blane, seine Eltern hiessen Cairel und Blitha.
Das adlige Paar aus Ulster vertraute die Ausbildung ihres geliebten und kostbaren Sohnes Saint Murin in Iona an. (Wir erinnern uns: Auch Saint Aidan of Lindisfarne war dort eine Weile gewesen.) Von den Eltern hat er auch den Namen Molaise ("mo" für "mein" als Koseform) - in Schottland ist er daher als Molios bekannt.
Nachdem er eine Weile als Einsiedler auf Holy Isle (bei der Isle of Arran) gelebt hatte, ging er als Pilger nach Rom, wo er von Papst Gregor dem Großen zum Priester geweiht wurde.
Als er von dort zurück nach Hause (Irland) reiste, hatte er eine neue Version der Heiligen Schrift im Gepäck und war auch Anhänger der römischen Berechnung des Osterdatums geworden. (Was den anderen keltischen Christen daheim nicht gefallen haben düfte.) Er ließ sich nahe Saint Goban's Abbey in Carlow nieder, baute eine Zelle und war schnell von Anhängern umringt. Er folgte Goban als Abt des Klosters in Leighlin nach und soll auch Inishmurray in County Sligo gegründet haben.

Im März 630 sagten er, Cummian of Clonfert und andere sich auf der nationalen Synode von der keltischen Berechnung des Osterdatums los, was zu einigem Tumult führte. Daraufhin wurde eine Delegation mit Molaise an der Spitze nach Rom geschicklt, um diese Frage genauer zu beleuchten. Resultat war, dass ganz Irland, außer den Klöstern von Saint Columba, sich der römischen Berechnung im jahre 633 anschloß.

Molaise konnte dazu auch noch seine Bischofsweihe feiern und wurde von Papst Honorius I. zum apostolischen Legaten für Irland ernannt. (Ich bin mir fast sicher, welches Wort Columba dafür hatte: Arschkriecherei.)

Als Molaise dann wieder zurück nach Irland kam, hatte er wieder was im gepäck - diesmal die Reliquien von Saint Aidan of Ferns, für die viel später, im 11. Jahrhundert, ein wunderschöner Schrein mit blauen Glaseinsätzen und bunten Emailleintarsien gebaut wurde. Was davon übrig ist, ist nun im National Museum zu bestaunen.

Hauptsächlich wird Molaise in Inishmurray verehrt, wo noch die Ruinen vom einstigen Kloster dort zeugen und es auch eine Reihe von Gebetsstationen gibt.
Auch in Schottland wird er verehrt und es gibt sogar eine Höhle, die seinen Namen trägt; auf Holy Island in der Lamlash Bay. Er soll sich öfters dorthin zurückgezogen haben und man findet dort viele Pilgerkreuze.

In Old Leighlin existieren noch seine Quelle und St. Laserian's Cross.

Kommentare:

Feona Malea hat gesagt…

Das war interessant :)
Danke dafür :)

Wirst du ihn malen?

Ashmodai hat gesagt…

Das weiß ich noch nicht :)
Columba auf jeden Fall. ;)

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Du schreibst immer so interessante Dinge, liebe Ashmodai.
Schön, dass man das hier lesen darf.
Danke.
Liebe Grüße
Grey Owl