15 Februar 2010

Rosenmontag

Und wieder einmal Rosenmontag...
Bald geht es los, die ersten Jecken stellen sich sicherlich bald am Straßenrand auf und harren mit Plastiktüten des Zuges.
Bei der Feuerwehr hier neben meinem Fenster wird gerade der Wagen rangiert - ein Wikingerschiff auf dem hinten natürlich das unvermeidliche Alaaf! steht.
Ich werde heute bei meinen Eltern Kaffee trinken und vielleicht das Treiben ein wenig vom Balkon betrachten, wenn man denn was sieht von dort.

Heute früh war ich schon um halb 8 einkaufen, damit ich nicht im Ausnahmezustand nochmal raus muss. Der Kofferraum, in dem sich das Katzenstreu noch befindet, war leider immer noch zugefroren und ließ sich nicht öffnen, aber zur Fahrertür kam ich hinein. Und wenn die besch... Nachbarin nicht so besch... neben mir geparkt hätte, hätte ich das sicher auch ohne Verdrehen und Rückenschmerzen geschafft. Ich bin es langsam leid, dass ich mich nicht bewegen kann, wie ich will.
Im REWE stand dann ein Sträfling hinter der Käse- und Wursttheke, ein Kostüm, in dem ich wohl in 1000 Jahren nicht rumlaufen werde.
Die beiden Damen beim Bäcker hatten die Gesichter auf der Erde hängen - sicherlich hätten sie gerne schon in Köln gestanden um dort auf den Zug zu warten.

Wieder zu Hause fand ich im Briefkasten eine schöne Überraschung vor. Ein unbekannter Wohltäter hat mir absender- und kommentarlos etwas schönes geschickt, das sich schon ein Weilchen auf meiner Wunschliste befindet. Ich freu mich wie Bolle und habe keine Ahnung, wem ich zu danken habe.
Gefreut habe ich mich auch gestern, denn ich habe auf redbubble eine Challenge gewonnen und dafür einen $20 Gutschein erhalten.
Gewonnen hat dieses Bild:

© Copyright 2010 by me, All Rights Reserved.


So...und über den Rosenmontag habe ich zwar letztes Jahr schon geschrieben - aber ich kopiere es einfach nochmal hier herein.

Der Name bezieht sich auf Laetare, den Sonntag nach Karneval. Da der Papst an diesem Tag eine goldene, mit Moschus und Balsam gefüllte und diamantenbesetzte "Tugendrose" weihte, die in einer feierlichen Prozession durch die Straßen Roms getragen wurde, nannte man Laetare auch Rosensonntag. Diese Tugendrose wurde verdienten "Kämpfern für den Glauben" verliehen, erster "Preisträger" war 1096 der Herzog von Anjou, Fulk IV. (auch der Zänker genannt) - ein Vorfahr von Henry II. von England, Richard the Lionheart, John Lackland usw.

Der Rosensonntag stellte die Mitte der Fastenzeit dar und ließ die Erinnerung an Karneval nochmals aufleben. Eigens dafür geschriebene Laetarelieder zeigen dies.
Da es die Mitte der Fastenzeit war, hieß der Sonntag auch ganz pragmatisch "Mittfasten"; die Farbe der liturgischen Gewänder an diesem Tag war Rosa. Das Fasten durfte für einen Tag unterbrochen werden und es wurde nach Herzenslust gebechert und geschlemmt (mit Sicherheit auch unter den Priestern ).

Ebenfalls am Rosensonntag fand der alte heidnische Brauch des Austreibens des Winters statt. Dabei wurde eine Strohpuppe herumgetragen und anschließen verbrannt - hierauf gründet sich unsere heutige Nubbelverbrennung am Karnevalsdienstag.

Kommentare:

L. Diane Wolfe hat gesagt…

Love the hearts!!!

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Ashmodai!
Sehr interessant, wo der "Rosenmontag" eigentloch herkommt.
...und wir kann man Preise an solche Leute verleihen?? Ja,...heute ist es auch nicht besser, die kriegen dann noch eine Mille Belohnung, wenn sie Milliaarden in den Sand setzen....
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

Luiza hat gesagt…

...und GOTTSEIDANK ist es bald vorbei:-)

Ich hoffe, dass heute keiner erfroren ist in Kölle....

Ashmodai hat gesagt…

Thanks, dear Spunky. :)

Grey Owl, ich glaube, da war nicht immer nur der Kämpfer mit dem Schwert gemeint.

Luiza, moooorgen ist Aschermittwoch.