16 September 2009

Es wird immer herbstlicher - Mabon-Räucherung

ImageBanana - Falling_Leaf_by_SheerieTheFay.jpg
No use without permission.


Nach ein paar wirklich extrem grauen, nassen und nebligen Tagen scheint heute nochmal die Sonne - und ich hoffe schon wieder auf einen schönen Altweibersommer.

Wenn ich draußen bin, dann rieche ich den Herbst schon. Es duftet vermehrt nach Pilzen und ich bekomme eine riesen Lust, welche suchen zu gehen. Das Licht wird goldener, gerade abends, der Morgen kommt später, die Nacht dafür viel eher und Nebel senkt sich immer öfter über die Landschaft.

Die Bäume verfärben sich langsam; viele haben schon goldene Spitzen und auch die Blätter auf den Wegen, Wiesen und Straßen flüstern vom Herbst. Heute oder morgen gibt es die erste Kürbissuppe dieses Jahres und die Zeit leckerer Tees am Abend im Kerzenschein und begleitet von schönen Räucherungen nimmt langsam ihren Anfang.
Etwas Wehmut schwingt mit, denn ich lasse den Sommer immer so ungern gehen. Obwohl ich den Herbst sehr liebe.

Beim Schreiben in Corvinas Schattenbuch (im Rahmen unseres Schattenbuch-Projekts) kam mir der Gedanke, eine Teemischung passend zur Zeit zusammenzustellen. Erst dachte ich da an eine Mischung gegen die ersten Herbst-Malaisen wie Halsweh, Husten etc. Dann aber dachte ich, wieso nicht die Sonne ein wenig länger bewahren und eine Apollon-Mischung erstellen?

Ich bin doch immer noch erstaunt, wie viele Puzzleteilchen sich in Hinsicht "Apollon" zusammenfügen und was noch dazu kommt, denn eben habe ich ein wenig über Mabon geschmökert und herausgefunden, dass der Gott Mabon bzw. Maponos (nach dem das Fest übrigens erst in den 70ern benannt wurde) zwar keltischen Ursprungs ist und ein Gott der Jagd, der Jugend, der Fruchtbarkeit und des Lichts ist - aber gleichzusetzen ist mit Apollo. (Dessen Verehrung brachten die Römer mit nach Britannien und er hat ja auch so ziemlich die gleichen Attribute.)
Passend zu meinen Vorlieben wurde er im Norden Britanniens verehrt - sein Name bedeutet "göttlicher Sohn".

Passend zum nahenden Fest dachte ich auch an die Zusammenstellung einer Räucherung.

Nutzen würde ich wohl

★ Benzoe
★ Myrrhe
★ Tannenharz
★ Eichenrinde und natürlich
★ Rose

Mit den Verhältnissen kenne ich mich (noch) absolut nicht aus, da hilft wohl nur ausprobieren und Feona interviewen.

Benzoe ist wun-der-bar. Es wird aus dem Styrax-Baum gewonnen und duftet dementsprechend vanillig-balsamisch. Und unter anderem ist es auch Bestandteil des Salbungsöls der englischen Könige (Rose darf darin auch nicht fehlen...). Benzoe steht für die Sonne (und für mich damit auch für Apollon/Mabon/Maponos) und soll dem Geist Flügel verleihen. Auch den Kontakt zu Seelen in der Anderswelt soll Benzoe erleichtern - vielleicht, weil es unseren Blick mehr nach Innen lenkt. So erleichtert es auch die "Bestandsaufnahme" an Mabon ("Was habe ich in diesem Jahr geerntet?") und wirkt kreativ inspirierend - auch wieder passend für Apollon.

Myrrhe bringt die Erde in die Räucherung hinein, die mit dem Erntefest Mabon ja untrennbar verbunden ist. Sie riecht denn auch harzig und eher würzig und wird gerne benutzt, um Räuchermischungen zu einem Ganzen zusammenzufügen. Myrrhe beruhigt und erdet, verbindet Körper, Geist und Seele und verbindet uns ebenfalls wieder mit der "geistigen Welt". Außerdem hilft sie, uns auch mit der Erde zu verbinden und beide Beine auf dem Boden zu lassen - auch wenn wir mit anderen Welten Kontakt haben. Bei der ganzen Innenschau und Ernte verhindert sie also unser Abheben.

Die Tanne bringt mit ihrem balsamischen Duft den Wald in unser Zimmer. Für die Kelten war sie ein Schutzbaum - und so bringt ihr Harz auch seine schützenden Kräfte in die Räucherung ein. Es wirkt außerdem stärkend und soll negative Einflüsse vertreiben. Auch Hildegard vomn Bingen schreibt in ihrer Naturkunde, dass "Geister Tannenholz hassen und Orte vermeiden, an denen sich solches befindet."

Die Eichenrinde hebt uns auch wieder die Schleier zur Anderswelt. Gleichzeitig steht sie für Kraft und Erfolg - Dinge, die wir ja auch im nächsten Jahr gerne wieder ernten würden. Laut Plinius dem Älteren führten die Kelten keinerlei kultische Handlungen aus, ohne eine Eichenräucherung zu benutzen. Dabei fällt mir ein, dass sich das Wort "Druide" ja auch vom keltischen Wort für die Eiche, duir, ableitet. Die Räucherung reinigt unser Heim bzw. den Ort, an dem wir unser Mabonritual durchführen möchten. Darüberhinaus klärt sie unsere Gedanken und stärkt die Urteilsfähigkeit.

Die Rose darf bei mir natürlich nie fehlen. Sie ist einfach mein Duft. Sie wird zwar auch gerne für Liebesräucherungen genutzt, schafft aber ganz einfach generell eine warme, weiche, kuschlige Atmosphäre. Sie öffnet unser Herz und hilft uns, belastende Dinge gehen zu lassen. Ich belasse es dann hierbei - ich kann mich ja geschichtlich nicht schon wieder unendlich auslassen.

Kommentare:

Alruna hat gesagt…

Diese Wehmut empfinde ich auch immer. Da kann der Herbst noch so schön sein. Bei uns ging es von der schwülen Hitze übergangslos ins naßkalte. Heute hatten wir satte 9 Grad, brrrr.
Die Räucherung werde ich ausprobieren, nur statt Rose Lavendel nehmen - da hatte ich dieses Jahr reichlich. Aber jetzt erst mal einen heißen Tee.....

Ashmodai hat gesagt…

Ja, so kalt ist es plötzlich...
Und T-Shirts gegen langärmelige Kleidung tauschen gefällt mir auch nicht.
Tee....hmmmmm....das klingt jetzt gut.
Mit Lavendel kann ich mir das auch sehr gut vorstellen - ich liebe den Duft auch sehr.

Feona Malea hat gesagt…

Eine wunderschöne Räucherung und eigentlich die Gelegenheit am Wochenende noch alles Fehlende zu besorgen, um sie dann herzustellen.

Ich werde dann keine machen - denn ich finde diese hier sehr sehr stimmig.

Dafür wird es wohl ne Samhain Räucherung von mir geben :)

Ashmodai hat gesagt…

Ich würde schon noch gerne eine passende von Dir lesen/sehen/riechen. :)
Stimmt, wir können uns ja mit den Zutaten eindecken am Wochenende. *freu*
Ich möchte noch eine Apollon- und eine Pan-Räucherung machen. :)
Und vielleicht eine für Hekate.

Luiza hat gesagt…

...der Herbst ist die schönste Jahreszeit, wenn man Bäume um sich hat. Und Du beschreibst das sooo schön:-)

Fairy hat gesagt…

ich werde die Räucherung dann auch mal ausprobieren, auf jeden Fall =)
Danke fürs einstellen

Ashmodai hat gesagt…

Ich mag den Herbst auch sehr gerne - wenn danach nur nicht immer der viel zu lange Winter wäre. ;-)

Fairy, dann viel Spaß beim Ausprobieren.

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Ashmodai!
Bei uns hällt der Regen noch an und die geschlossene Wolkendecke. Aber wenn bei Euch schon wieder die Sonne scheint,...läßt das ja hoffen, dass das schöne Wetter auch bald zu uns kommt.
Ja, den Herbst kann man riechen.....und das Bild vom fallenden Blatt.....ist wirklich sehr schön,...und passend.

Ja, im Lauf des Jahres freut man sich auch auf die Veränderungen. Wäre ja eigentlich schlimm, wenn es immer das gleiche wäre.

Bei mir gibt´s heute Kürbisreis, und gestern waren es Kürbispuffer.

Ich habe´heute noch zwei Termine, und muss mich mal so langsam auf die Hufe schwingen...
Ganz liebe Grüße
Grey Owl

Ashmodai hat gesagt…

Hallo, Grey Owl!

Hier ist wieder sonnig heute, aber doch deutlich kühler als noch vor ein paar Wochen.

Alles Liebe bei Deinen Terminen und liebe Grüße,

Ashmodai

2woelfe hat gesagt…

Hi, Ash! Wir haben hier den wundervollsten Altweibersommer - kühle Nächte, sehr warme Tage mit über 20 Grad, es ist toll. Aber ich liebe auch naßkalte Herbststürme, dichten Nebel und dicke Kleidung in Schichten, in der man aussieht wie ein Tanzbär.
Deine Räuchermischung klingt super, die werde ich ausprobieren; ich sammle ohnehin Kiefern- und Tannennadeln gerne selbst und mag es auch, wenn sie nicht komplett getrocknet auf die Räucherkohle kommen, sondern noch ein bißchen knacken und spotzen. :) Woher bekommst Du denn Tannenharz?

Luiza hat gesagt…

...Winter ist auch schön, wenn die Landschaft stimmt:-)

Ich bin wieder in Holland, hier wird es im besten Fall nass und grau:-(

Heute erstmal die Gegend wieder entdecken....

Ashmodai hat gesagt…

2Woelfe, ich habe versucht, auf dem Mittelaltermarkt an den Räucherständen welches zu bekommen.
Das war aber leider nix. Entweder selber sammeln oder die Nadeln sammeln und nehmen. :)

Luiza, ich bin am Wochenende vor Hitze bald eingegangen.
Ich hoffe, es ist nicht so nass und grau jetzt in Holland.