18 Mai 2009

Tagesheiliger und gemalt

Der heutige Tagesheilige ist ein König, der ein ziemlich bedauernswertes Ende gefunden hat.

Eric von Schweden

Erics 10jährige Herrschaft festigte das Christentum in Schweden und forcierte auch seine Ausbreitung nach Finnland (woran der englische Bischof Henry von Finnland, hierzulande bekannt als Heinrich von Uppsala, einen nicht unbeträchtlichen Anteil hatte).

Eric war der Sohn von Jedvard, einem eher kleineren Landadligen Västergötlands, durch seine Frau Christine allerdings Mitglied von Schwedens königlicher Familie. Daher gelang es ihm 1156 auch, den Thron für sich zu beanspruchen, nachdem er bereits seit 1150 seine eigene Provinz regiert hatte.

Seine Regierungszeit war in mehrerlei Hinsicht bemerkenswert. Zum einen wurde eine Reihe von Gesetzen niedergeschrieben, zum anderen wurde aus dem dänischen Kloster Odense das Klosterkapitel in Alt Uppsala (Gamla Uppsala?) gegründet und ganz allgemein war Eric der Kirche zugeneigt und unterstützte sie. Es gibt nur sehr wenige Quellen zu den Einzelheiten seiner Regierung – dafür ist mehr über seinen Tod und die Entwicklung seiner Verehrung bekannt.

Nach dem Tod Bischof Henrys 1156 in Finnland marschierte Eric dort als Vergeltungsmaßnahme ein und sah sich einer feindseligen Koalition von Dänen unter Prinz Magnus und unzufriedenen Schweden gegenüber. Die Beweggründe der Schweden waren wohl regionale und finanzielle Unstimmigkeiten, die durch Erics Beharren auf den Zehnten für die Kirche, wie er auch andernorts in Europa üblich war, angeheizt wurden.

Diese zeitweise Allianz von Dänen und Östergötländern führte schließlich zum Mord an Eric an Christi Himmelfahrt 1160 – gleich nachdem er die Messe gehört hatte. Diese traurige Begebenheit fand in Ostra Aros statt, an dem Ort, an dem die heutige Kathedrale von Uppsala steht. Eric wurde hier von zahlreichen dänischen Soldaten angegriffen und fiel dabei von seinem Pferd. Er wurde verwundet, gefoltert und verhöhnt, bis er letztendlich geköpft wurde.

Begraben wurde er in der Kirche von Gamla Uppsala, die er selber zwischen den Grabhügeln seiner heidnischen Vorfahren erbaut hatte.

1167 wurde sein Körper als Heiligtum bewahrt und 1273 zur neuen Kathedrale von Uppsala überführt. Dies war vielleicht die entscheidende Begebenheit für den Beginn seiner Verehrung. Weitere Dinge wie Prozessionen für eine gute Ernte von der alten zur neuen Kathedrale folgten. Und schließlich sein prächtiges Denkmal, in dem sein Körper und seine Insignien heute noch als Heiligtum bewahrt werden.

Eine ganze Reihe von Wandbildern aus dem späten Mittelalter, die das Leben von Eric und Henry von Finnland darstellen, haben ebenfalls bis heute überdauert.

In der schwedischen Kunst wird Eric vor allem auf bemalten Altaraufsätzen gerne als heiliger König und Schutzheiliger seines Landes dargestellt. Sein Heiligenkult war bis zur Reformation weit verbreitet – von Rom eher stillschweigend akzeptiert als öffentlich gebilligt.

Seine Verehrung kann vielleicht mit der der anderen skandinavischen Könige, Olaf und Canute, verglichen werden. In allen drei Fällen, wie auch bei Edmund und Edward the Confessor in England, spielten die nationale Identität sowie ein tugendhaftes Leben eine große Rolle in der Entwicklung der Heiligenverehrung.

Quelle: Oxford Dictionary of Saints


Gemalt habe ich auch mal wieder – es ist aber erstmal ein eher schlechtes (Handy)Foto und der Scan wird wie immer folgen. (Nach unten hin fehlt auch ein Stückchen… ) Ich bin noch nicht sicher, ob es Valos ist oder Athanatos.

Kommentare:

Feona Malea hat gesagt…

Ich tippe mal auf Valos ... Athanatos nehme ich noch etwas anders wahr ...

Aber sehr ... YUMMY.

Ashmodai hat gesagt…

YUMMY! Genau das :-D

Kessi hat gesagt…

...ja, nach unten hin fehlt leider wirklich ein Stückchen *fg... hast mich mal wieder mit Deinen Künsten beeindruckt, das Bild ist der Hammer! :o)) Ich mag Deine Zeichnungen mit Blei!!

Ashmodai hat gesagt…

Dankeschön, liebe Kessi.
Auf dem Scan dürfte ein Stückelchen mehr zu sehen sein nach unten...und auf dem nächsten Bild dann vielleicht endlich mal noch mehr. ;-)

Hexe hat gesagt…

Uiuiui...noch mehr.

Also ich kann nur immer wieder sagen, auf die Bleistiftzeichnungen fahre ich voll ab.

Moondaughter hat gesagt…

Was für ein Schnuckel, freu mich schon auf das komplette Bild *fg*.

Witzig übrigens, dass der heutige Tagesheilige ein Schwede ist, ich habe nämlich seit drei Tagen meine Leidenschaft für Roxette neu entdeckt und war damals wie auch heute Schwedenfan *lach*.

Ursus_Arctos hat gesagt…

Oooh, dieses Bild ist dir besonders gut gelungen. Nix zu mosern, gefällt mir. Punkt ;-)

Der Tagesheilige gefällt mir - aus Gründen, die du sicher nachvollziehen kannst - eher weniger. Nichtsdestotrotz eine lesenswerte Geschichte. Danke hierfür.

LG, Urs

Elisha hat gesagt…

Du bist mit dem Bleistift wirklich absolut spitze!
Auch er ist schnuckelig...auch wenn das letzte Stückchen fehlt;)

Liebe Grüße Elisha

Ashmodai hat gesagt…

Freut mich, dass Euch das Bild gefällt. :)
Und dem armen Kerl fehlt das letzte Stückchen ja nur auf dem Bild. :-D

amala hat gesagt…

egal wer es ist: steck ihm eine rose in den mund und schick ihn zu mir!

;)

Ashmodai hat gesagt…

:-D Der bleibt schön hier, Amala ;-)