11 März 2009

Der wahre Shakespeare?


Endlich!
Wir alle kennen doch diese usseligen, weit verbreiteten "Portraits" von William Shakespeare... Zu "bewundern" hier links und rechts. Diese Bilder sind Jahre nach seinem Tod entstanden und ich hab immer gedacht "Neeeeee....das ist er doch gar nicht!" Trotzdem haben sie jahrhundertelang das allgemeine Bild und die Vorstellung von Shakespeare geprägt. Feona und ich hatten schon gewitzelt, dass eigentlich keiner wusste, wie Shakespeare wirklich aussah, weil das gängige Bild ein typisches "Autorenbild" war. Irgendein armer Hund, der aussah, wie man sich einen Playwright und Dichter halt vorstellte (hohe Denkerstirn etc.), durfte dann dafür herhalten. Wir haben auch sehr gelacht, als wir auch noch ein Bild von Thomas Kyd fanden, das genauso aussah wie die hier gezeigten Shakespeare-Bilder... (Leider habe ich es nicht mehr aufgetrieben - aber es wird nachgeliefert sobald es mir wieder unterkommt.)

Gut, gewisse Ideale, die damals wohl als attraktiv empfunden wurden und auf fast jedem Portrait dieser Zeit wiederzufinden sind wie wimpernlos anmutende "Fischaugen" und ein seeeehr langes Kinn, wurden halt immer verwendet...
Zu sehen auch (nur mal so als Beispiel) auf diesem Bild von Francis Walsingham links.

Dennoch ist das jetzt entdeckte Bild - trotz dieser Attribute - ganz anders. Es sieht so aus, als habe wirklich jemand versucht, den Dargestellten relativ ähnlich zu portraitieren. Es sieht irgendwie seelenvoller aus und viel eher nach William.
Dunkle Augen, gerade und etwas längere Nase, ein fein geschwungener Mund... Gut, das Bärtchen sieht aus, wie angeklebt - aber hey, der Schnuffi war ja auch noch Schauspieler! Die relativ hohe Stirn hat er als Dichter auch wieder verpasst bekommen....aber sonst - ich find's toll. (Und vielleicht sollte ich ihn mal malen, wie ich ihn sehe... )

Am Montag las ich auf einer englischsprachigen Webseite von dem Bild. Experten sagen darüber, es sei das einzige Portrait Shakespeares, das zu seinen Lebzeiten gemalt wurde und unsere einzige Quelle dafür, wie er wohl ausgesehen hat. Laut Paul Edmondson vom Shakespeare Learning Trust sind sie sich zu 90% sicher. Natürlich könne man sich nie vollkommen sicher sein und es würde wohl immer Stimmen geben, die es abstreiten.

Es klingt unglaublich, aber das Bild war einige Jahrhunderte lang in Privatbesitz, und die Besitzer - die Cobbes - hatten keine Ahnung, dass der Mann auf ihrem Bild für so viele wunderbare Meisterwerke verantwortlich war.
Das änderte sich vor 3 Jahren, als einer der Cobbes (der aber ungenannt bleiben möchte) in die National Portrait Gallery am Londoner Trafalgar Square ging um sich eine Wanderausstellung mit dem Titel "Searching for Shakespeare" anzusehen. Eines der ersten Dinge, die er sah war das berühmte Portrait des Playwrights, das normalerweise in der namhaften Folger Shakespeare Library in Washington hängt.
"Ihm fiel die Kinnlade runter," sagte Edmondson. "Er erkannte, dass er eines dieser Portraits daheim hatte. Und das stellte sich als das Original heraus."
Edmondson erklärte, dass dieses Portrait sehr viel besser sei als die Kopien, die nach Shakespeares Tod angefertigt wurden, inklusive der berühmten Inschrift von 1623, die das Cover der First Folio collection von Shakespeares Stücken ziert.
"Dies ist der lebendige Shakespeare, mit frischem Blut, das durch seine Adern fließt, gemalt zu seinen Lebzeiten," sagte Edmondson mit merklichem Stolz. "Die Kopien sehen im Vergleich dazu tot aus."
Weiterhin erläuterte er, dass die Wissenschaftler davon überzeugt sind, dass es Shakespeare ist, da von dem Bild so viele Kopien angefertigt wurden - inklusive der bei Folger - und weil das Portrait über Generationen hinweg mit dem des Earl of Southampton weitergegeben wurde, Shakespeares Hauptmäzen.

Der Kurator der Cobbe-Sammlung, Mark Broch, verbrachte 3 Jahre mit der Erforschung des Gemäldes und zahlreiche aufwändige Tests wie z.B. Röntgenuntersuchungen und Bestimmung der Jahresringe auf dem Holzrahmen, wurden durchgeführt, um das Alter des Bildes zu bestimmen.
In der Folger Library stimmt die Direktorin für Kunst und besondere Sammlungen, Erin Blake, zu, dass ihr Shakespeareportrait auf dem welches am Montag enthüllt wurde, basiert und welches nun schon offiziell "das Cobbe Portrait" genannt wird.
"Es ist sehr schwierig," sagte sie. "Nicht nur für Portraits von Shakespeare, sondern generell Papiere zu finden, die helfen, Portraits aus dieser Zeit außerhalb der königlichen Familie zu identifizieren."

Das Portrait Shakespeares wird vom 23. April bis zum 6. September im Shakespeare Birthplace Trust in Stratford-on-Avon öffentlich ausgestellt. Danach geht es wahrscheinlich wieder zurück in die Privatsammlung der Cobbes.

Und hier ist es:


Es gibt übrigens noch mehr Entdeckungen bei den versuchen, einige der Mysterien um Shakespeare zu lüften.
Archäologen des Museum of London sagten, dass sie die Fundamente des lange verschütteten Theaters, in dem Shakespeare schrieb und auch als Schauspieler arbeitete, ausgegraben hätten. Museumsbeamte erklären, dass das Theater (welches auch bloß The Theatre genannt wird), 1576 von dem Schauspieler und Theaterförderer James Burbage erbaut wurde. Der Standort, an dem Shakespeare von 1594 bis 1597, beherbergt heute eine verlassene Lagerhalle. Experten glauben, dass "Romeo and Juliet" dort aufgeführt wurde.
Die Überreste des Schauspielhauses wurden in Hackney im Osten Londons gefunden. Wissenschaftler sagen, dass das Theater nach einem Streit zwischen Burbage und dem Grundbesitzer 1597 abgebaut wurde und an die Stelle des berühmten Globe Theaters umzog.
Forscher fanden sogar Keramikscherben mit dem Bildnis eines Mannes, der Shakespeare auf den übrigen Bildern ähnelt - doch Experten sagen, dies sei lediglich Zufall und kein Fall von Fanmerchandising. (Spricht doch für meine Theorie mit dem allgemeinen Bild für Playwrights, oder? )

Kommentare:

Hexe hat gesagt…

Aber so viel anders sieht dieses Bild doch garnicht aus. Nur dass er dort jünger ist.

Oder täusche ich mich so sehr?

Ashmodai hat gesagt…

Ich finde, es sieht total anders aus.
Und so viel älter kann er gar nicht geworden sein - denn dieses Bild ist ca. 6 Jahre (frühestens) vor seinem Tod gemalt worden. :-)

Feona Malea hat gesagt…

Sehr schön und ich finde schon, dass er da ganz anders aussieht :)

Danke für den tollen Bericht! (ich hab meine 15 Minuten Pause damit versüsst!) *GG*

Ashmodai hat gesagt…

Und ich fragte mich grade schon, was Du hier mahcst. ;)

Anonym hat gesagt…

hallo :-))
hihi,ist schon bemerkenswert wie unterschiedlich die meinungen sind:-))schöner ,älter,sieht ihm ähnlich oder nicht...also ich bild mir nun mal keine meinung..hihi un dsag mal nur,..es liegt immer im sinne des betrachters und vor allem im auge des malers:-)))hihi
wünsche den damen noch einen schönen tag:-)) war mal wieder hier und es gefällt mir sehr gut!!!lg sonenngewand^^v^^

Kessi hat gesagt…

...und ich kaufe Dir das nächste Geschichtsbuch ab ;), ich bin sicher, da wird eines kommen.... *g

Anonym hat gesagt…

hallo ashmodai,..habe heute einen award bekommen und möchte ihn u.a. an dich weiterleiten,..bei mir im blog abzuholen-wenn du magst---

und an diese blogger möchte ich den award weiterleiten:-)):

A.Krähenfeder,Moondaughter,Grey-Owl..,Ashmodai,Ina-Lena,Nymphenlichtung,Raabenweib und Urmutter….

lg eure sonnengewand^^v^^

schönen abend noch:-))

Astraryllis hat gesagt…

Liebe Ashmodai,

mich beeindruckt immer wieder, wie Du Dich in der englischen Geschichte auskennst. Ich bin mir ganz sicher, dass Du aus diesem Wissen ein Buch machen könntest, das gekauft und gelesen würde.

Liebe Grüße,
Astraryllis.

Kessi hat gesagt…

Sag ich doch! :)) Danke Astraryllis!

Luiza hat gesagt…

...ja, die Menschen haben sich früher so verhalten, wie die Etikette es gefordert hat.
Aber bis jetzt habe ich mir noch nie Gedanken darüber gemacht, dass das wirklich so ist, wie Du es beschreibst. Faszinierend, denn es klingt plausible...

Viele Grüsse!

Luiza

Ashmodai hat gesagt…

Ich danke Euch allesn und bin immer wieder froh, wenn Euch was gefällt, das ich mir zusammenschreibe. :)

Lieben dank auch an Dich für den Award, Sonnengewand. Ich hatte ihn gerade erst bekommen, daher habe ich jetzt erstmal niemanden zum Weitergeben. :)

Barbara hat gesagt…

Also das dritte und vierte Bild sind sehr ähnlich, das erste passt auch irgendwie dazu. Nur das zweite fällt etwas aus dem Rahmen.
Dass alle diese eine gewisse Ähnlichkeit haben, zeigt mir doch, dass diese Bilder vielleicht doch recht nah an das Aussehen von ihm herankommen?!!

Ja, mal ihn doch auch mal, ganz intuitiv, das wäre toll zu sehen! ;-)

Ashmodai hat gesagt…

Eben nicht, Barbara...
Das dritte Bild ist nämlich Francis Walsingham. ;-)